Chronik


Die Freiwillige Feuerwehr Gaiganz wurde am 13.02.1876 gegründet.
Damals, wenige Jahre nach dem Deutsch-Französischen Kriege 1870/71, fanden sich in der Gemeinde Gaiganz wackere Männer zusammen, die angetrieben von Nächstenliebe und Gemeinschaftssinn sich freiwillig einer Sache widmeten, die für das allgemeine Wohl der eigenen Gemeinde, als auch der Nachbargemeinden in Feuersnot und sonstigen Bedrängnissen dienlich und überaus wichtig ist.

Einigkeit, Eintracht und Friede, diese Tugenden der damaligen Einwohner der Gemeinde Gaiganz waren es, die diese große Tat der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr zuwege gebracht haben.

Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr
Das war der Wahlspruch, den sich unsere Vorfahren einst zu eigen gemacht haben.
Dieser Grundgedanke war nunmehr jahrelang der Leitstern der FFW Gaiganz.

Die weitere Entwicklung der FFW Gaiganz vollzog sich im Wesentlichen wie folgt:
Im Jahre 1877 wurde die Grundlage seitens der Distriktspolizeibehörde in Forchheim in der Vorschrift den Mitgliedern bekanntgemacht und von diesen angeommen.

Am 05.12.1884 wurde in der Gemeinde Gaiganz ein Feuermeldedienst durch Glocke und Horn eingeführt. Ebenso wurden Feuerreiter und Feuerboten aufgestellt. Um diese Zeit wurde auch die Zweiradfeuerspritze angeschafft.

Die Vierrad-Handdruckspritze wurde im Jahre 1908 um den Preis von 1000 Mark gekauft.

Vom Jahre 1885 ab liegen genaue Mitgliederverzeichnisse der Gaiganzer Feuerwehr vor, aus denen ersichtlich ist, daß die Wehr einwandfrei organisiert war.

In Bezug auf Verdienste um den Feuerschutz in der Gemeinde Gaiganz, muß der Bau der Wasserleitung im Jahre 1927 erwähnt werden.

Die Gemeinde Gaiganz hat sich entschlossen, um die Feuerwehr auf den modernsten Stand zu bringen, sich eine neue Motorspritze anzuschaffen. Diese wurde am 30.01.1951 der Wehr übergeben.

Am Samstag, den 26.05.1951 und Sonntag, den 27.05.1951 beging die Wehr das 75-jährige Gründungsfest, verbunden mit dem Kreisfeuerwehrtag 1951.

Im Jahr 1964 wurde eine neue Tragkraftspritze TS8/8 angeschafft.

Am 12.02.1966 legten zwei Gruppen unserer Wehr das Leistungsabzeichen der Stufe 1 ab.
Es war das erstemal in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Gaiganz, daß Mitglieder an solch einem Wettbewerb teilnahmen.

Am folgenden Tag, den 13.02.1966 beging unsere Wehr das 90-jährige Gründungsfest.

Im Oktober 1969 wurde die Einweihung des Löschbehälters gefeiert.
Die Löschwasserversorgung wurde durch den Bau erheblich verbessert.

Am 07. bis 09. Mai 1976 wurde das 100-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe gefeiert.

Für die Nachbarwehr aus Effeltrich wurde anlässlich des 100 jährigen Jubiläums die Patenschaft übernommen.

Nach 23 Jahre an der Spitze der aktiven Wehr tritt Hans Rauchmann nicht mehr als 1. Kommandant zur Wahl an. Josef Meister übernimmt den Posten und prägt die Gaiganzer Wehr in den nächsten Jahren.

Als Ersatz für den Tragkraftspritzenanhänger erhält Gaiganz das erste Feuerwehrfahrzeug.
Ein gebrauchter Ford Transit ersetzt den Anhänger. Seit 1986 sind die Florianjünger mit einem TSF zu den Einsätzen unterwegs.

Die im Jahr 1964 angeschaffte TS8/8 wird nach 33 Jahren im Jahre 1997 durch ein neues Modell der Firma Rosenbauer ersetzt.

Im Jahr 2001 feiert die Feuerwehr Gaiganz 125 Jahre nach der Gründung ein Jubiläum.
Das Festwochenende wird ein Jahr später veranstaltet. Im Jahr 2001 wird auch die Jugendfeuerwehr gegründet.

2002 wird neben dem Feuerwehrfest zum 125. Gründungsjubiläum auch das neue TSF gefeiert.
Der Ford Transit wird durch einen Mercedes-Benz Sprinter ersetzt.

In der Ortsmitte von Gaiganz kann im Jahr 2003, durch Initiative der damaligen Gemeinderäte der BGL (Bürgerliste Gaiganz), ein Gewerbegebäude erworben werden. Unter großer Eigenleistung wird das Gebäude zum Feuerwehrgerätehaus umgebaut. Dies bildet seither das kulturelle Zentrum des Ortes und bietet auch den anderen Ortsvereinen eine Heimat.

Auf dem Platz am neuen Feuerwehrgerätehaus wird im Jahr 2004 erstmalig eine Kirchweih veranstaltet. Die ersten Feuerwehrdienstleistenden aus Gaiganz werden zu Atemschutzgeräteträgern ausgebildet.

Im Jahr 2007 erhält die Wehr vier Atemschutzgeräte. Im Sommer wird die Wehr zum Hochwasser nach Effeltrich gerufen. Es wurden Keller ausgepumpt und insgesamt über 120 Arbeitsstunden in einer Nacht geleistet.

Im Jahr 2008 lädt die Feuerwehr Gaiganz die Bevölkerung zum Tag der Feuerwehr in Gaiganz ein.
Auf dem Platz am Gerätehaus werden verschiedene Einsatzszenarien dargestellt.
Mit den umliegenden Wehren wird eine Finale Einsatzübung am Jugendhaus veranstaltet.

Im selben Jahr wurde der erste Einsatz unter Atemschutz in Effeltrich beim Brand in der Sparkasse durchgeführt. Ferner der Gerätesatz Absturzsicherung angeschafft und mit der Ausbildung begonnen.

Nach 32 Jahren als Kommandant (davon 27 als erster) gab Josef Meister 2010 die Aufgabe in jüngere Hände. Chr. Lösel und J. Messingschlager führten ab diesem Zeitpunkt die aktive Wehr.

Durch die Ereignisse der vergangenen Jahre in den umliegenden Ortschaften hatte sich die FF Gaiganz entschieden zum Wohle ihrer Bürger in den Hochwasserschutz zu investieren und dies verstärkt auszubilden. Nach der Anschaffung einer Schmutzwasserpumpe kam diese bei einem Starkregen am 05.07.2012 auch sofort an insgesamt 6 Einsatzstellen in Gaiganz zum Einsatz.

Eine groß angelegte Einsatzübung mit den Wehren aus den Nachbargemeinden wurde im Sommer 2013 am Aussiedlerhof in Gaiganz durchgeführt.

Für die Hilfestellung bei Brandeinsätzen oder für die Vermisstensuche wurde im Jahr 2014 eine Wärmebildkamera angeschafft.

Im Jahr 2015 konnten aktive Atemschutzträger der FF Gaiganz einen Ausbildungstag bei der Feuerwehr in Neustadt an der Donau unter anderem in einem gasbefeuerten Brandcontainer absolvieren. Auch die Ausbildungsveranstaltung Sondersignalfahrtrainer wurde besucht.

Seit Anfang 2016 wird die aktive Wehr der FF Gaiganz von ersten Kommandant Chr. Voit und zweiten Kommandant Th. Häfner geführt. Im ersten Halbjahr 2016 wurde von analogen auf den neuen digitalen Funkbetrieb umgestellt. Neben der Anschaffung eines Schlauchtrockenschrankes und neuer Heros-Titan-Feuerwehrhelme konnte im Herbst 2016 die Handyalarmierung in Betrieb genommen werden.